Natur und Umwelt

Naturschutzgebiete

Das Ruhrgebiet gehört zu den am dichtesten besiedelten Regionen in Europa. Deshalb gilt es, Gebiete ohne Bebauung, ohne Straßen und Wege, ohne Landwirtschaft oder Industrie besonders zu schützen und zu erhalten. Für Gladbeck trifft das in besonderem Maße zu. Denn auf einer Fläche von rund 36 km2 leben etwa 78. 000 Menschen. Das entspricht einer Einwohnerzahl von über 2.100 Personen pro Quadratkilometer. Trotzdem sind laut statistischem Jahresbericht der Stadt von 2018 noch fast 25 Prozent landwirtschaftlich genutzt, etwa 9,7 v.H. sind Waldfläche, 2 v.H. von Wasser bedeckt und etwa 7,8 Prozent sind Erholungsflächen oder Friedhöfe. Nahezu als Kostbarkeiten gelten bei dieser intensiven Nutzung die Naturschutzgebiete. Sie tragen entscheidend zur Verbesserung der Lebensqualität bei! Aber: Kaum einer kennt sie! Immerhin gibt es im Stadtgebiet insgesamt elf davon.

(Dr. Dieter Briese in Gladbeck Unsere Stadt, Ausgabe 02/2020, Seite 12)

Dr. Dieter Briese beschreibt die Naturschutzgebiete in Gladbeck:
Naturschutzgebiete in Gladbeck

Foto: Dr. Dieter Briese

Foto: Dr. Dieter Briese

Foto: Dr. Dieter Briese

Foto: Dr. Dieter Briese

Naturdenkmale

Als Naturdenkmale werden natürliche Gegebenheiten (sog. Einzelschöpfungen) wie Felsen, Höhlen, Quellen, Wasserfälle und seltene Bäume bezeichnet. Auch können reine Flächen (bis fünf Hektar Größe) Naturdenkmale sein. Hierzu zählen insbesondere kleinere Wasserflächen, Wasserläufe, Moore, Haine, Heiden und Felsgruppen.
Dr. Dieter Briese beschreibt die im Landschaftsplan Gladbeck für den Außenbereich festgesetzten Naturdenkmale:

Naturdenkmale Gladbeck

ND 78, im Text Nr. 2, Stieleiche, ca. 170 m südlich der Breiker Höfe

ND 82, im Text Nr. 6, Stieleiche, westlich des Hofes Sump, südlich des Quälingsbaches und östlich der Autobahn A 31

ND 84, im Text Nr. 8, Baumgruppe bestehend aus Stieleiche und Rotbuche, ca. 100 Meter westlich des Gutes Klaphecke zwischen Voßbrinkstraße und Hornstraße

Öffentliche Parks in Gladbeck

Seit der Mitte des vorletzten Jahrhunderts wurden in Deutschland in vielen Städten innerstädtische Erholungs- und Aufenthaltsbereiche angelegt, häufig „Stadtpark“, „Volkspark” oder „Volksgarten“ genannt. Sie waren und sind für die Bevölkerung sehr wichtig, schon damals im Zuge der zunehmenden Industrialisierung als sogenannte „grüne Lungen“ zur Regeneration der Bevölkerung.

Auch die Stadt Gladbeck hat eine Reihe von öffentlichen Parks zu bieten. Die wichtigsten Parks werden von Dr. Dieter Briese kurz vorgestellt.     Öffentliche Parks in Gladbeck


Freizeitstätte Wittringen, Spielplatz
Von Frank Vincentz – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=26456661


Jovypark, mit Fontäne


Stensteich, Teichanlage mit Bade- und Schwimmanstalt und Restaurant