/ November 12, 2020/ Natur und Umwelt

Meistens findet man sie in der “freien Natur”. In Gladbeck führt der Baumlehrpfad jedoch mitten durch das Zentrum und bringt so ein Stück Natur (zurück) in die Stadt.

Baumlehrpfad

Der Gladbecker Baumlehrpfad

1992 entstand der Baumlehrpfad mit 53 Schildern auf Initiative von Manfred Schlüter, damals Mitarbeiter im Grünflächenamt der Stadt Gladbeck. Baumlehrpfade werden in der Regel in einem Kurpark, einer Parkanlage oder in einem Wald angelegt. Bewusst wurde in Gladbeck ein anderer Weg beschritten und der Baumlehrpfad im Innenstadtbereich entwickelt. Den Bürgern, gerade im Zentrum der Stadt, sollte die Vielfalt der Gewächse bekannt gemacht werden.

Der Verein für Orts- und Heimatkunde hat die Idee gerne aufgegriffen und seitdem den Baumlehrpfad auf eigene Kosten erweitert, ergänzt, in Ordnung gehalten, repariert und verbessert. Inzwischen umfasst der Baumlehrpfad etwa 100 Gewächse im gesamten Innenstadtbereich zwischen Jovy-Park und Oberhof.

Regelmäßige Pflegearbeiten

2016/2017 haben wir alle Schilder erneuert, teilweise auf eigene Kosten und teilweise mit finanzieller Unterstützung aus dem Verfügungsfond zur Innenstadtsanierung der Stadt Gladbeck. Auf den schönen neuen Erläuterungstafeln werden Namen, Herkunft und Besonderheiten der Gewächse erläutert. Das Design der neuen Schilder hat die Gladbecker Produktionsagentur Klaus Klossek entwickelt. Von ihm werden auch die Schilder gefertigt.

Der Verein für Orts- und Heimatkunde pflegt und erweitert den Baumlehrpfad von Beginn an. Etwa alle 6 Monate wird er von Vereinsmitgliedern abgelaufen, verschmutzte Schilder werden gereinigt, zerstörte ersetzt, Pfosten werden auf Standfestigkeit geprüft. Je nach Ergebnis wird der Zentrale Betriebshof der Stadt Gladbeck beauftragt, neue Pfosten zu Lasten des Vereins zu setzen.

Immer wieder ist auch erkennbar, dass Gewächse wegen Krankheit oder Altersschwäche entfernt werden müssen. Mit dem Ingenieuramt, Abteilung Stadtgrün, wird dann über eine Ersatzpflanzung gesprochen. Wenn neue Gewächse gepflanzt werden, beschafft der Heimatverein auf eigene Kosten ein neues Schild bei der Produktionsagentur Klaus Klossek. Die Gesamtkosten für den Heimatverein je Schild mit Pfosten belaufen sich auf etwa 150,00 €.

Lehrreiches über “unsere” Gewächse

Die anschauliche bildhafte Darstellung auf den Tafeln des Baumlehrpfads ermuntert Interessentinnen und Interessenten dazu, noch weitere Informationen zu erlangen. Hierzu dient der QR-Code, der zusätzliche und vertiefende Angaben zu den einzelnen Gewächsen vermittelt.

Bereits zweimal hat sich der Verein für Orts- und Heimatkunde mit dem Baunlehrpfad erfolgreich um den Umweltpreis der Stadt Gladbeck beworben. 1992 erhielten wir 500,00 DM und 2016 – als Drittplazierte – 300,00 €.

Verlauf des Baumlehrpfades

Einen Plan des Baumlehrpfads hat das Ingenieuramt, Abteilung Stadtgrün, als gedruckte Ausgabe erarbeitet. Der gedruckte Plan liegt in der Stadtinformation aus und wird auch von Gästen der Stadt gerne genutzt.

Baumlehrpfad - Karte
Plan: Stadt Gladbeck

Hier können Sie die Karte ebenfalls herunterladen: Karte des Baumlehrpfads [954 KB]

Wollen Sie den Baumlehrpfad mithilfe Ihres Smartphones einmal ablaufen?

Laden Sie die den Baumlehrpfad als .zip-Datei herunter und entpacken Sie sie. Anschließend steht die Karte Ihnen im Format einer .gpx-Datei zur Verfügung.

Pläne für die Zukunft

In einer weiteren Initiative will der Heimatverein den Baumlehrpfad mit Schülerinnen und Schülern erkunden. Dazu sind unterschiedliche Führungen für Grundschulen und weiterführende Schulen vorgesehen.

Neuste Beiträge