/ November 12, 2020/ Kultur

Spätestens seit sich 2008 Gladbecker Literaten zusammentaten, um u. a. regelmäßige Lesungen zu initiieren, entsteht auch in Gladbeck eine Literaturszene.

Gladbecker Literaten
Grafik: eb

Gladbecker Literaten

Die Literaturszene in Gladbeck ist heterogen und dynamisch. Etwa seit 2008 tut sich etwas mehr in Sachen Literatur. Viele Autorinnen und Autoren aus Gladbeck und Umgebung taten sich zusammen, um einige Veranstaltungen auf die Beine zu stellen. So gab es große Literaturveranstaltungen im Ratsgymnasium und im Heisenberg-Gymnasium. In Kneipen oder ähnlichen Locations fanden und finden regelmäßig Lesungen teils mit musikalischer Unterstützung statt.

Und natürlich werden Bücher im Rahmen von Lesungen unter anderem in der Stadtbücherei vorgestellt. Die Stadtbücherei selbst ist gleichzeitig Spielort für viele bundesweit populäre Autoren, diese Leseveranstaltungen erfreuen sich stets großer Beliebtheit. Mittlerweile sind einige Lokalmatadoren durchaus hervorzuheben.

Brigitte Vollenberg

Gladbecker Literaten - Brigitte Vollenberg
Brigitte Vollenberg (Foto: C. Bacher)

Recht federfleißig ist Brigitte Vollenberg, geboren 1953 in Dorsten. Seit 2009 ist sie als Schriftstellerin aktiv. Ihre Kurzgeschichten beschäftigen sich mit Geschichten, die das Leben schreibt. Sehr oft bewegen sich die Texte in eine kriminelle Richtung. Wichtig ist ihr aber stets eine humorvolle Ausrichtung.

2013 gab es eine Nominierung für die Vestische Literatur-Eule, 2014, 2015, 2016 Prämierung im Rahmen der Ruhrfestspiele Recklinghausen. Siegerin der Literaturausschreibung des Ortsmarketing Raesfeld. 

Zu den wichtigsten Veröffentlichungen zählt ihr Urlaubsroman „Wolkenlos chaotisch“, (Erstveröff. 2013), „Gladbecker Anekdoten und Geschichten“, Wartberg Verlag 2015, „Beziehungsdschungel“, ein Regiokrimi und „Inselhopping“, ein Inselkrimi demnächst in Neuauflage. „Piranhas im Schlossgraben“, Lyrik von Dirk Juschkat und Kurzgeschichten von Brigitte Vollenberg,  BoD Juli 2018.

Mehr über die Autorin und ihre Werke sowie die Möglichkeit, mit ihr in Kontakt zu treten, finden Sie auf ihrer Homepage: Brigitte Vollenberg

Dirk Juschkat

Gladbecker Literaten - Dirk Juschkat
Dirk Juschkat (Foto: Juschkat)

Auch kein Unbekannter dürfte Dirk Juschkat sein, geboren 1962 in Gladbeck, seit 2011 Schriftsteller. Seine Werke handeln von der Vielfalt des menschlichen Alltags und den damit verbundenen Themen und Erlebnissen, die er auf unterschiedlichen Betrachtungsebenen verarbeitet. Sie sind mal persönlich, mal abstrakt – selbst erlebt oder ausgedacht – und meistens in einer klassischen Reimform gehalten. 

Zu seinen wichtigsten Gedichtbänden gehören: “Längswege“, Wunderwaldverlag Erlangen 2011, „Abgebogen“, cenarius Verlag Hagen 2011 (auch als Audio-CD und eBook, 2013), „Leise Gedanken“, cenarius Verlag Hagen 2012, „Gereimte Kurzgeschichten“, Amazon Independently published 2017, sowie „Piranhas im Schlossgraben“, mit Lyrik von Dirk Juschkat und Kurzgeschichten von Brigitte Vollenberg,  BoD Juli 2018.

Gladbeck, meine Stadt

Du bist Alltag, unser Heim, aber oft auch nicht zu fassen; manchmal fehlt zu dir mein Reim, doch ich kann von dir nicht lassen.

Deine City, kleine Stadt, hat so einiges zu bieten; auch, wenn sie nicht alles hat, du hast Tradition und Riten.

An dem kleinen, klaren Bach spross dein Keim und wuchs beständig bis zu deiner Halden Dach – ganz geschäftig und lebendig.

Die Geschichte der Region hat dein Bild schon sehr gewandelt, war oft Hindernis, nicht Lohn – trotzdem bist du nicht verschandelt.

Hast gekämpft, dich engagiert, für ein möglichst gutes Leben; ganz egal, was auch passiert: deine Zukunft ist dein Streben.

Du bist grün und bist Kultur, bist viel Sport und viel Vereine; und so ziehst du deine Spur mit der Hilfe vieler Beine.

Du bist Alltag unser Heim, aber oft auch nicht zu fassen; manchmal fehlst du mir zum Reim; Gladbeck – kann von dir nicht lassen.

Quelle: „Du mein Gladbeck“, Anno-Verlag 2014

Mehr über den Autor und seine Werke sowie die Möglichkeit, mit ihm in Kontakt zu treten, finden Sie auf seiner Homepage: Dirk Juschkat

Harald Landgraf

Gladbecker Literaten - Harald Landgraf
Harald Landgraf (Foto: privat)

Harald Landgraf, geboren 1968 in Gladbeck, absolvierte 1998 sein Studium der Germanistik- und Kunstwissenschaften an der Universität Gesamthochschule Essen. Der Autor und Journalist befasste sich schon zu Studienzeiten mit seiner Heimatstadt Gladbeck. Thema damals: “Die Zeitungsgeschichte dieser Kommune“.

Ende 2014 erschien das Sachbuch “Du mein Gladbeck” im Anno-Verlag. Im Jahr 2019 folgt zum 100-jährigen Stadtjubiläum ein Buch über die 20er Jahre in Gladbeck. Themen sind Reportagen der damaligen Zeit. Belletristik erschien ebenfalls wie etwa „Rogalla Tunes“, 2008 oder „Ritter Papp Pepper“, 2010. 

Glanzpunkte waren Lesungen anlässlich der Nominierung zur Vestischen Literatur-Eule 2012 und 2013 mit je 2. Plätzen beim Publikumspreis und der 3. Platz beim poetry slam-Jahresentscheid 2013 in Gelsenkirchen hinter Jan Philipp Zymny und Jay Nightwind.

Kontakt per E-Mail:

Vollenberg, Juschkat und Landgraf haben gemeinsam mit einer vierten Autorin aus Oer-Erkenschwick, Britt Glaser, 2019 zum Stadtjubiläum das Buch „Die fantastischen Geschichten um Ludolfus de Witteringe“ herausgegeben.

Simone Wiechern

Simone Wiechern zog 2018 erst nach Gladbeck und hat in den folgenden zwei Jahren zwei Bücher über ihr Leben bei den Beduinen veröffentlicht: “Fliegende Teppiche” und “Zwischen Wüste und Meer“. Als 25-Jährige war sie 1994 auf den Sinai/Ägypten ausgewandert. Eigentlich ist sie Künstlerin, hatte Ausstellungen in Dahab/Sinai und verkaufte Kunst an Touristen aus allen Teilen der Welt. 2011 zog sie mit ihren fünf Wüstensöhnen wieder in ihre alte Heimatstadt Bad Soden Allendorf.

Mehr über die Autorin und ihre Werke sowie die Möglichkeit, mit ihr in Kontakt zu treten, finden Sie auf ihrer Homepage: Simone Wiechern – Künstlerin Autorin Lifecoach

Gladbeck in der Literatur

Anlässlich des 100-jährigen Stadtjubiläums erschien 2019 die Anthologie „Lebensgeschichte ist Stadtgeschichte“ im Ruhrstadt-Verlag, herausgegeben von Prof. Dr. Martin W. Schnell und Leonhard Föcher. Sie haben im Rahmen von Schreibwerkstätten und Ausschreibungen Geschichten von vielen Gladbeckern zusammen getragen.

„Ganz im Sinne Elias Canettis („Lebensgeschichte ist Stadtgeschichte“) zeigen die einzelnen Episoden vielfältige und vor allem persönlich – biographische Aspekte der Ruhrgebietsstadt“, heißt es seitens des Verlags.

Mehr dazu sowie Angaben zum Erwerb des Buches finden Sie auf der Homepage des Verlags: Ruhrstadt-Verlag – Der Verlag im Ruhrgebiet

Von Harald Landgraf

Die Liste wird fortgeführt …

Neuste Beiträge